In Zeiten eines tiefgreifenden Strukturwandels im Jahre 1994, bedingt durch internationale Arbeitsteilung und durch den wachsenden Einfluß von Technik und Technologie auf das Handwerk, entschlossen sich mehrere Fachverbände Sachsen-Anhalts und die Kreishandwerkerschaft Magdeburg, eine darauf ausgerichtete Fördergesellschaft zu gründen.

Nach kurzer Bauzeit gelang es im Jahr 1997, mit dem Gründungs- und Technologietransfer-Zentrum (gtzh) eine entsprechende Einrichtung für die mittelständische Wirtschaft zur Verfügung zu stellen.

In einem modernen, großzügigen Gebäudekomplex findet sowohl der Existenzgründer als auch der gestandene Unternehmer ein innovativ ausgerichtetes Umfeld und vor allem Ansprechpartner für nahezu alle gewerblichen Probleme.

Ziel und Aufgabe des gtzh ist die Förderung, Verbreitung und Übernahme neuer Technologien in Bereiche des Handwerks und des Mittelstandes, eine umfassende Management- und Marketingberatung sowie die Vermietung von Flächen und Räumlichkeiten.

Es ist dabei unerheblich, ob die Unternehmen auf selbst entwickelte Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren setzen oder ob sie gar industriell hergestellte Produkte individuell anpassen.

Die Kenntnis der Kundenwünsche, die Beobachtung der Wettbewerber, der gezielte Einsatz unterschiedlicher Marketinginstrumente lassen aus einer kreativen Idee erst einen Markterfolg werden und führen so zu innovativen Angeboten.

Auf die Untertstützung derartiger Tätigkeiten ist die Arbeit des gtzh ausgerichtet.